Freizeit

Der Rundweg am Rheinfall


  im Zürcher Weinland
Der Rundweg vom Rheinfall über Dachsen und Uhwiesen.

Start bei Europas grösstem Wasserfall

Der Start zum Weinwanderweg am Rheinfall beginnt auf dem Parkplatz des Schlosses Laufen oberhalb des Rheinfalls und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar. Einerseits hat das Schloss Laufen eine Postauto-Haltestelle und zum Zweiten halten einzelne Züge der SBB an der Haltestelle beim Schloss. Sowohl das Schloss Laufen als auch der Rheinfall – der grösste Fall Europas – sind absolut sehenswert. Ein Besuch vor oder nach der Wanderung lohnt sich auf jeden Fall.

 

Wir starten in Richtung Süden und kommen als erstes am Schlossfeld vorbei, von wo wir zum dazugehörenden Rebberg gelangen. Durch die Rebberge oberhalb von Dachsen wandernd, geniessen wir die tolle Aussicht auf den benachbarten Schwarzwald und die Schweizer Berge. Je nach Sichtverhältnissen geht der Blick von den Berner bis zu den Glarner Alpen. Wenden wir unseren Blick Richtung Dorf, so sehen wir viele schmucke Riegelhäuser und das kleine „Bergkirchli“, das ebenfalls einen Besuch wert ist.

 

In diesen Rebbergen kann man die verschiedenen Anbausysteme gut unterscheiden. Zum Beispiel den „Bäumli-Schnitt“ oder die „Stickel-Reben“. Diese Systeme wurden vom modernen maschinell bearbeitbaren Direktzug (Drahtanlage) abgelöst. Um von Dachsen nach Uhwiesen zu gelangen, spazieren wir dem renaturierten „Anderbach“ entlang. Von hier aus haben wir einen wunderbaren Ausblick auf die Rebhänge von Uhwiesen am sonnigen Cholfirsthang. Im historischen Gasthaus Hirschen in Uhwiesen lädt die Terrasse zu einem feinen Glas heimischen Weins ein.

 

Weiter gehts durch die Reben von Uhwiesen durch den „Chlosterberg“, dessen Name von der Zeit der Klöster zeugt. Diese Rebberge gehörten dem Kloster Rheinau, dessen Türme von hier oben gut zu erkennen sind. Auch die Schlaufe, welche der Rhein bei Rheinau macht, ist gut sichtbar.Wieder im Dorf angelangt, kommen wir an der schmucken Kapelle von Uhwiesen sowie an verwinkelten Riegelhäusern vorbei und gehen zurück Richtung Rheinfall. 

 

Der Rheinfall als Abschluss

Europas grösster Wasserfall ist sicher für viele auch mit Kindheitserinnerungen verbunden. Ein beliebtes Ziel eines Sonntagsausfluges mit der Familie, der jetzt mit der wunderschönen Wanderung durch die Rebberge der Umgebung verbunden werden kann. Am Eindrücklichsten ist der Rheinfall, wenn man vom Schloss hinunter zur Plattform geht, wo einem bei gutem Wasserstand die stiebende Gischt ins Gesicht spritzt. Heute kann man den Abstieg auch im Panoramalift bewältigen, der zudem eine tolle Aussicht bietet. Und wenn man mit dem Boot hinaus auf den Rheinfallfelsen gondelt, dann wird es für Gross und Klein spannend.

Genauso spannend wie eine der vielen Sagen, die sich um den Rheinfall ranken. Demzufolge soll bereits um etwa 800 nach Christus ein edler Gutsherr oberhalb des Rheinfalles in seinem Nauen gefischt haben. Offenbar wenig erfolgreich, denn er soll dabei eingenickt sein ... und als er wieder aufwachte, war sein Boot auf der Rheininsel Rheinau gestrandet. Er war überzeugt, dass er diese Fahrt den Rheinfall hinunter nur dank Gottes Hilfe überlebt hatte. Als Dank gründete er das Kloster Rheinau.

150 Meter breit und 23 Meter hoch ist dieser grösste Wasserfall Europas. Wo das Wasser am heftigsten aufprallt, ist er rund 13 Meter tief. Bei mittlerer Wasserführung stürzen pro Sekunde über 370 Kubikmeter in die Tiefe, im Sommer durchschnittlich etwa 700 m3/Sek. Die bisher höchste Abflussmenge wurde 1965 mit 1250 Kubikmetern, die geringste 1921 mit 95 Kubikmetern pro Sekunde gemessen.

 

 

 

Dateien:
Rheinfall_Weinwanderweg.pdf (4,54 Mi)
Weitersagen: