Kultur

Wanderweg zur «Tüfels Chanzle»


  im Zürcher Weinland
Route Tössegg - Teufen - Talhof - Junkerental - Buechemer Irchel - Irchelturm - Rütelbuck - Hochwacht - Hagenbuck - Tüfels Chanzle - Biberweg Tössegg

 

Den Einstieg in die Nordwand «Urfelen» des Ebersbergs findet man am besten, wenn man beim Maschinengewehrstand gleich am Südende der Rheinbrücke den Wegweisern «Festungsweg Ebersberg» folgt. Unmittelbar nach dem tarnfarbenen Infanteriewerk am Waldrand gehts steil hinauf. Unterwegs lohnt sich ein Abstecher zu den drei Ständen des Artilleriewerks. Nach 120 Höhenmetern erreicht man das Ziel. Um zum Ausgangspunkt zurückzukehren, steigt man westlich direkt zum Rheinufer hinunter. Der ganze Rundweg ist als Wanderweg signalisiert.

 

Der als Wanderweg gekennzeichnete Pfad beginnt im Raum Ziegelhütte; den Einstieg in den Steilhang findet man am besten, wenn man am Kopf der Rheinbrücke den Wegweisern «Festungsweg Ebersberg» folgt. 
Bis zur Tüfels Chanzle sind auf dem teilweise mit Treppenstufen versehenen Pfad 120 Höhenmeter zu überwinden, was in 25 Minuten gut zu bewältigen ist. Unterwegs informieren illustrierte Tafeln über die Festung Ebersberg, an deren Geschützstellungen man vorbeikommt. 

Die Tüfels Chanzle ist ein Rastplatz mit Feuerstelle, der einen weiten Ausblick auf Rhein und Thurmündung über die Höhenzüge von Cholfirst und Stammerberg bis zu den Hegauer Vulkanen bietet. Von hier aus kann man direkt zum Rheinufer hinunter steigen und zum Ausgangspunkt zurückkehren oder weiter zur Hochwacht oder gar zum Aussichtsturm auf dem Irchel wandern.

 
Weitersagen: