Ossingen

Husemersee

Der Husemer See ist vor allem als Badesee bekannt. Das idyllische Gebiet regt an, die Sinne auf die Natur zu richten.
Vom Steg aus sind bei ruhiger Wasseroberfläche Wasserläufer zu beobachten, die mit gespreizten Beinen das biblische Wunder so locker praktizieren. Der weitere Weg führt zunächst durch den Wald, wo vor allem Radnetzspinnen wohnen. Sie befinden sich in einem Naturschutzgebiet – bitte respektieren Sie Pflanzen und Tiere.
Die Fischerei im zierlichen See hat es mit kleinen Grössen zu tun: „Die Laube kommt mit einem guten Bestand einzig noch im Husemersee, Gemeinde Ossingen, vor“, schrieb der kantonale Fischerei- und Jagdverwalter 1993.
Die Gegend ist auch geologisch interessant. Die vier Naturseen, welche den Husemersee bilden, liegen zwischen Trüllikon und Ossingen. Als sich die Eiszeit-Gletscher endgültig zurückgezogen hatten, kleideten sich die Senken mit undurchdringlichem Moränenmaterial aus. Übriggebliebene Toteismassen verhinderten, dass die Wannen mit Schotter aufgefüllt wurden. Später füllten sich die Mulden – eine einzigartige Seelandschaft war entstanden.
Die Nachbarseen sind während der beiden Weltkriege entstanden, als keine Kohle mehr über die Grenze transportiert werden konnte. Man hat nach Torf gegraben und ihn in die Stadt verkauft. Aus den Löchern entstanden die Weiher.

Am Westende des Sees finden Sie eine Liegewiese, einen Badesteg und Feuerstellen. Es darf nur in einem Teil des Sees gebadet werden. Luftmatratzen, Gummiboote, grosse Ringe etc. sind verboten.

Anreise
Auto:
Via Winterthur – Andelfingen. Von Kleinandelfingen Richtung Trüllikon. Auto etwa auf halbem Weg am Waldrand parken, zum See sind es ca. 20 Minuten zu Fuss.
Öffentlicher Verkehr:
S 29 nach Ossingen, vom Bahnhof führt ein Wanderweg in 30 Min. zum Husemer See.

Öffnungszeiten
Die Badestelle ist jederzeit zugänglich

Gastronomie
Es gibt keine Verpflegungsmöglichkeit

Loading...